Rechtsanwalt Rainer Schulz ist Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht.

Unser Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht berät

  • zur Gestaltung des Bauvertrages
  • während der gesamten Abwicklung eines Bau- oder Planervertrages (Projektmanagement)
  • Bauträger
  • Bauunternehmen
  • institutionelle Auftraggeber

Wir setzen Werklohnforderungen und Ansprüche auf zusätzliche Vergütung, Schadensersatz, Behinderungsmehrkosten und Ansprüche auf Nacherfüllung oder Schadensersatz bei Mängeln durch und wehren unberechtigte Forderungen ab.

Ferner unterstützen wir Sie bei der Geltendmachung von Architektenhonorar und der Abwehr unberechtigter Forderungen.

Wir vertreten Auftraggeber, Planer und Versicherungen im Zusammenhang mit der Haftung des Architekten, sei es aus Planungsfehlern, Fehlern der Bauüberwachung oder auch Bausummenüberschreitung sowie der Abwehr entsprechender Forderungen.

Wir beraten ferner im öffentlichen Baurecht, also zu Baugenehmigungen, zu anderen bauaufsichtsrechtlichen Instrumentarien wie Baueinstellung, Abrissverfügung, Nutzungsuntersagung, oder Baustopp, denkmalschutzrechtliche Vorgaben oder Verweigerungen.

Wir vertreten Sie vor den Fachbehörden, den Widerspruchsbehörden und dem Verwaltungsgericht.

Baurecht

Das Baurecht umfasst das öffentliche und das private Baurecht. Mit öffentlichem Baurecht ist in der Regel das Bauordnungs- und Bauplanungsrecht, aber auch das Denkmalschutz- und Emmisionsrecht gemeint. Es spielen auch andere Rechtsgebiete eine Rolle, wie das Straßenrecht, Enteignungsrecht und Nachbarrecht. Nach den Regeln des Baugesetzbuches und der jeweiligen Bauordnung und weiteren einzelnen Fachgesetzen beurteilt sich die Zulässigkeit von Vorhaben, die Erteilung von Baugenehmigungen sowie die Befugnis der Baubehörden, gegen unrechtmäßige Zustände einzuschreiten (Nutzungsuntersagung, Abrissverfügung, Baustopp).

Unser Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht übernimmt die Vertretung und Beratung in diesen baurechtlichen Fragestellungen, insbesondere im Rahmen von Widerspruchs­verfahren und Klageverfahren gegen Bescheide der Baubehörden sowie zur Durchsetzung von Baugenehmigungen.

Das private Baurecht regelt die Rechtsbeziehungen der am Bau Beteiligten (Bauherr, Generalübernehmer, Generalunternehmer, Auftragnehmer, Auftrag­geber), aber auch der Nachbarn untereinander. Vordergründig geht es in diesem Bereich um die gegenseitigen Vertragspflichten, insbesondere also das Bausoll einerseits, also die Verpflichtung des Auftragnehmers zur Erbringung der Bauleistungen und den Werklohn, also die Vergütung für diese Leistungen auf der anderen Seite. Es spielen weitere vielfältige Fragen in das private Baurecht hinein, so die Nacherfüllungshaftung bei Mängeln, die Haftung für Schäden, die Verteilung von Verantwortung und der Risiken sowie die Verpflichtung zur Erbringung von Nebenleistungen. Im Ergebnis geht es im privaten Baurecht um gegenseitige Ansprüche, sei es aus Behinderungen, Vertrags­strafe oder (Gewährleistungs- bzw. Vertragserfüllungs-) Bürgschaften.

Wir beraten Sie in allen Fragen des privaten Baurechts, insbesondere auch der Vertragsgestaltung (BGB- und VOB/B- Verträge), dem Nachtragsmanagement und der Projektsteuerung. Schließlich bieten wir juristisches Projektmanagement, also die baubegleitende Rechtsberatung an.

Bauverträge

Mit der Formulierung und Gestaltung des Bauvertrages stellen die Vertragspartner die Weichen für das Gelingen des Projektes. Hier gilt nicht immer "viel hilft viel". Entscheidend ist es, die Interessen des Bauherren, Generalunternehmers, Generalübernehmers, Subunternehmers oder Handwerkers zu erkennen und zu formulieren. Es kommt darauf an, die wesentlichen Eventualitäten zu regeln. Die Gestaltung von Verträgen erfordert ein hohes Maß an Erfahrung und Kenntnis der Rechtsprechung im Baurecht. Viele vorformulierte Klauseln und Regelungen werden von der Rechtsprechung nicht gebilligt. Unwirksame Klauseln sind vollständig außer Acht zu lassen.Das heißt, es kommt nicht das zulässige Maß der Regelung zum Tragen! Mit unserem unserem fundierten und den langjährigen Erfahrungen können wir Ihnen maßgeschneiderte Bauverträge gestalten.

Mängelansprüche

Häufig treten Baumängel auf. Die Geltendmachung der Ansprüche wegen Baumängeln setzt die exakte Kenntnis der gesetzlichen Regelungen, sei es beim VOB/B oder beim BGB-Vertrag, voraus. Es ist wichtig, in diesem Bereich die rechtliche Beratung mit technischem Sachverstand zu verzahnen. Wir können Ihnen die richtigen Sachverständigen vermitteln. Die Wahl der Herangehensweise bei Mängeln entscheidet oft über Erfolg oder Misserfolg des Vorgehens. Es ist zu prüfen, ob Zurückbehaltungsrechte oder Kostenvorschussansprüche geltend gemacht werden müssen, ob ein selbständiges Beweisverfahren sinnvoll ist oder ob eine Kage erhoben werden soll. 

Nachtragsmanagement

Bei der Abwicklung von Bauvorhaben jeder Größe spielt das Nachtragsmanagement eine große Rolle. Dies gilt sowohl für den Auftragnehmer, der zusätzliche Vergütung generieren will, als auch für den Auftraggeber, der Nachtragsforderungen abwehrt. Die VOB/B bietet ein vielfältiges Instrumentarium zur Regelung von Nachtragsforderungen. Die genaue Kenntnis der Vorschriften und der dazu ergangenen Rechtsprechung ist unabdingbare Voraussetzung einer fundierten und anspruchs­vollen Beratung. Das Knowhow unseres Fachanwalts für Baurecht in diesem Gebiet bringt unschätzbare Vorteile bei der Abwehr und Durchsetzung von Nachtrags­forderungen. 

Baubehinderungen

In der praktischen Abwicklung insbesondere von Großvorhaben spielen Bau­behinderungen eine zunehmende Rolle. Sie sind häufig Ursache von Streit zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer, da die Behinderungskosten zu verteilen sind. Die Regelungen zu Baubehinderungen in der VOB/B bzw. in baurechtlichen Vorschriften sind unzureichend. Die Rechtsprechung hat eine Reihe von Grundsätzen entwickelt, die bei der Zuschreibung der Folgen aus Bau­behinderungen zu beachten sind. Wir können auf einen reichen Erfahrungsschatz und eine große Prozesserfahrung bei der Durchsetzung und Abwehr von Forderungen aus Baubehinderungen zurückgreifen. 

Architektenrecht (Architektenhonorar, Haftung des Architekten)

Unter Architektenrecht werden die Regelungen der Beziehungen zwischen Architekten und Auftraggebern (Privatrecht) sowie das Berufsrecht der Architekten verstanden. Das private Architektenrecht betrifft hauptsächlich Fragen des Honorars (HOAI), der Planungs- und Überwachungspflichten der Architekten und der Haftung der Architekten. Die Rechtsmaterie ist komplex. Die Rechtsprechung zur Haftung von Architekten, insbesondere Planern und Bauüberwachern ist sehr umfangreich. Hier gilt es, die Einzelheiten zu kennen. Unser Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht hat zahlreiche Prozesse zu Planungs- oder Bauüberwachungsfehlern geführt. 

Baukostenüberschreitung / Haftung des Architekten

Eine zentrale Rolle des Architektenrechts sind Fragen der Architekten- beziehungsweise Planerhaftung, beispielsweise bei Fehlplanungen oder der Überschreitung der veranschlagten Baukosten. Die Rechtsprechung hierzu ist vielfältig. Der Architekt (Planer, Statiker) haftet regelmäßig für die Auswirkungen von Fehlern seiner Arbeit, sei es bei der Planung oder der Bauüberwachung. Maßgeblich ist in diesem Zusammenhang selbstverständlich der zugrundeliegende Vertrag. Bei Planungsfehlern kommt es zudem darauf an, ob das Bauunternehmen den Mangel erkennen konnte.

Häufig geht es um die Überschreitung der vom Architekten prognostizierten Baukosten. Unter gewissen Umständen haftet der Architekt für derartige Baukostenüberschreitungen. Die Rechtsprechung gibt hier einen engen Rahmen vor. 

Projektsteuerung

Das Recht der Projektsteuerung ist spezialgesetzlich kaum geregelt. Es gibt einzelne Vorschriften in der HOAI. Ab einer bestimmten Projektgroße ziehen Bauherren regelmäßig Projektsteuerer zu Rate. Wir können Sie in allen rechtlichen Fragen des Projektsteuerungsvertrages, insbesondere zum Honorar, zur Haftung des Projektsteuerers, seinen Leistungspflichten und der Gewährleistung beraten.

Vergaberecht

Mit dem Vergaberecht werden die Rechtsbeziehungen der Bieter untereinander sowie zur Vergabestelle in all den Vergabeverfahren geregelt. Nicht alle Beschaffungsvorgänge verlangen die Anwendung der VOB/A und des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) . Wir beraten sowohl Bieter als auch Vergabestellen bei der Prüfung von Vergabeverstößen und der Durchsetzung und Abwehr entsprechender Ansprüche vor den Vergabekammern und Zivilgerichten.